Bombay-Katze

Bombay-Katze

Herkunft

Die Bombay-Katze ist bereits seit 1958 als eigenständige Katzenrasse anerkannt. Erste Zuchtversuche sind auf die US-amerikanische Züchterin Nikki Horner zurückzuführen. Diese hatte sich zum Ziel gesetzt, eine Katzenrasse zu züchten, die einem „kleinen Panther“ ähnelt.

Darüber hinaus sollte die Katzenrasse über die Charaktereigenschaften der American Shorthair und Burma-Katze verfügen. Da sich die Zuchtversuche zu Beginn schwer gestalteten, dauerte es letztendlich insgesamt 10 Jahre, bis die uns heute bekannte Bombay-Katze anerkannt wurde.

Mittlerweile erfreut sich die Bombay-Katze insbesondere im nordamerikanischen Raum großer Popularität. In Europa erfreut sich die Katzenrasse ebenfalls zunehmender Beliebtheit, wobei sie laut verschiedener Zuchtorganisationen nicht alle vorgesehen Standards erfüllt.

Aussehen

Wie von Nikki Horner beabsichtigt, ähnelt die Bombay-Katze tatsächlich einem kleinen schwarzen Panther in Miniaturform. Daher ist das Fell vom Kopf bis zur Schwanzspitze komplett schwarz, was der Katzenrasse die edle Erscheinungsform eines Panthers verleiht.

Ähnlich wie bei einem Panther, sind die Augen der Katzenrasse meist kupferfarbig oder golden. Besonders auffällig ist dabei die starke Intensität der Augenfarbe. Diese wirkt sehr eindringlich und lässt die Katzenrasse sehr aufmerksam erscheinen.

Der Körper der Bombay-Katze wirkt athletisch, wie der eines Panthers. Und dennoch ist die Katzenrasse von ihrer Statur in den meisten Fällen zierlich und kleinwüchsig. Selbst eine herkömmliche Hauskatze übertrifft die Bombay-Katze an Größe und Gewicht. Dafür verfügt die Bombay-Katze aber über eine laute Stimme, die an den Schrei eines Panthers erinnert.

Da insgesamt drei Zuchtvarianten (traditionelle, moderne und europäische Form) der Bombay-Katze verbreitet sind, unterscheidet sich auch das Aussehen der Katzenrasse teilweise erheblich.

Die traditionelle Form ist mittlerweile bis auf wenige Exemplare ausgestorben. Die ursprüngliche Form ist jedoch in den meisten Fällen frei von Krankheiten, da diese über einen guten Genpool verfügt. Die moderne Form ist weitestgehend in den USA, der Schweiz und in Frankreich verbreitet. Das entscheidende Merkmal der modernen Form ist eine breite und zugleich kurze Schnauze. Die europäische Bombay-Katze hingegen zeichnet sich durch eine längliche Schnauze und große Ohren aus.

Charakter

Bei der Bombay-Katze handelt es sich um eine liebevolle, anschmiegsame und in seltenen Fällen aufdringliche Katzenrasse. Die vielen Charaktereigenschaften der Bombay-Katze lassen auf die Einflüsse der Rassen zurückführen, mit denen die Bombay-Katze ursprünglich gekreuzt wurde. Dabei werden insbesondere die Wesenszüge der Burma-Katze deutlich.

Da die Katzenrasse sehr zutraulich ist, eignet diese sich insbesondere für Familien, die der Katze genügend Aufmerksamkeit entgegenbringen können. Erhält die Bombay-Katze nicht die gewünschte Aufmerksamkeit, kann sie in einigen Fällen ziemlich aufdringlich werden.

Aus diesem Grund bietet es sich zudem an, wenn die Bombay-Katze einen weiteren Spielkameraden an die Seite gestellt bekommt. Die Bombay-Katze versteht sich aber nicht nur mit anderen Katzen, sondern auch mit anderen Haustieren. Hunde sind für die Bombay-Katze beispielsweise ein gern gesehener Spielgefährte.

Besitzer sollten sich daher dann für eine Bombay-Katze entscheiden, wenn diese auf der Suche nach einer sozialen, anschmiegsamen und liebevollen Katzenrasse sind. Dabei sollte aber unbedingt darauf geachtet werden, dass der Bombay-Katze die notwendige Aufmerksamkeit auch entgegengebracht wird.

Haltung

Da die Bombay-Katze eher über einen ruhigen Charakter verfügt, ist sie hervorragend für Besitzer geeignet, die in einer Wohnung leben. Die meiste Zeit verbringt die Katzenrasse ohnehin in gemütlichen Ecken oder auf dem Schoß ihres Besitzers.

Darüber hinaus sucht sich die Bombay-Katze gerne höhere Positionen, wie beispielsweise einen Schrank, um ihr Revier besser beobachten zu können. Dabei erweckt die Katze den Eindruck, ein Panther zu sein, der auf der Lauer liegt. Aus diesem Grund bietet sich der Kauf eines hohen Katzenbaumes an.

Obwohl die Bombay-Katze meistens über ein ruhiges Naturell verfügt, sollte die Wohnung dennoch entsprechend abgesichert werden. Insbesondere Besitzer, die über einen Balkon verfügen, sollten ein entsprechendes Katzennetz anbringen. Damit wird verhindert, dass die Katze vom Balkon fällt oder nach einem vorbeifliegenden Vogel greift und dabei die Balance verliert.

Gesundheit

Aufgrund vieler unterschiedlicher Kreuzungen verfügt die Bombay-Katze über einen teilweise stark eingegrenzten Genpool. Wird dieser von Generation zu Generation weitergegeben, kann dies zu verschiedenen Gendefekten führen. Aus diesem Grund sollte die Bombay-Katze mindestens jede dritte Generation mit einer der zu Beginn erwähnten Ursprungsrassen gekreuzt werden. Auf diese Weise kann das Risiko auf einen weiteren Gendefekt stark eingeschränkt werden.

Unabhängig von einem eingeschränkten Genpool, sind keine weitverbreiteten Krankheiten bekannt. Grundsätzlich erfreut sich die Bombay-Katze daher eines gesunden Lebens und in der Regel erreicht die Katzenrasse ein Durchschnittsalter von 14 Jahren.

Nichtsdestotrotz sollte in regelmäßigen Abständen ein Tierarzt aufgesucht werden, damit mögliche Krankheiten bereits im Vorfeld ausgeschlossen werden. Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich für einen verifizierten und renommierten Züchter zu entscheiden, der großen Wert auf Bombay-Katzen legt, die keinen Genschaden haben.

Fazit

Bei der Bombay-Katze handelt es sich um eine ruhige, anschmiegsame und liebevolle Katzenrasse, die insbesondere für Besitzer geeignet ist, die gerne viel Zeit mit ihrer Katze verbringen, um zu schmusen.

Da die Katzenrasse sehr menschenbezogen ist, eignet sie auch vor allem für größere Familien, die der Bombay-Katze die notwendige Aufmerksamkeit entgegenbringen können. Darüber hinaus freut sich die Katzenrasse jederzeit über einen Spielgefährten, mit dem sie ihre Zeit verbringen kann, wenn die Besitzer gerade nicht anwesend sind.

Weiterhin ist das optische Erscheinungsbild der Bombay-Katze faszinierend. Die Katzenrasse ähnelt aufgrund der Fell- und Augenfarbe stark einem Panther. Aus diesem Grund erscheint die Bombay-Katze edel und anmutig. Unter Katzenliebhabern gilt die Bombay-Katze daher aus gutem Grund als eine der schönsten Katzenrassen, die in der Vergangenheit gezüchtet wurde.

Artikelbild: © LBPhotography / Bigstock.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.