Thaikatze

Thaikatze

Herkunft

Wie sich bereits dem Namen entnehmen lässt, hat die Katzenrasse ihren Ursprung in Thailand. Optisch ähnelt die Thaikatze stark der Siam, was womöglich auf gemeinsame Vorfahren zurückzuführen ist.

Aufgrund der optischen Ähnlichkeit wird die Katzenrasse in einigen Kreisen deshalb auch als „Old-Style Siamese“ bezeichnet. In Wirklichkeit enthält der Gencode aber auch Anteile der Burma, Rex oder Colorpoint-Briten.

Aussehen

Genau wie die Siam, zeichnet sich auch die Thaikatze durch einen kräftigen, athletischen und muskulösen Körperbau aus. Dieser kann im Verhältnis zu anderen Katzenrassen mittelgroß bis groß sein. Aufgrund der Optik erscheint die Thaikatze auf den ersten Blick ebenfalls sehr athletisch.

Die Stirn der Katzenrasse ist für gewöhnlich rund und in den meisten Fällen auch keilförmig. Die Schnauze hingegen ist eher spitz. Die Augen sind meist blau und klar. Die breiten Ohren stehen vom Kopf aus weit auseinander.

Im Verhältnis zum restlichen Körper erscheinen die Beine der Katzenrasse besonders muskulös. In den meisten Fällen sind die Hinterbeine länger als die Vorderbeine. Der Schwanz der Thaikatze ist elegant geschwungen und läuft darüber hinaus am Ende spitz zu.

Das Fell der Katzenrasse ist kurz und dicht, steht jedoch immer ein klein wenig ab, weshalb die Thaikatze manchmal aussieht, als hätte sie sich gerade frisch geschüttelt. Die häufigsten Farben der Katzenrasse sind: Seal-Point, Blue-Point, Red-Point, Creme-Point und diverse Tortie-Point-Varianten.

Das Fell kann übrigens ganz einfach gepflegt werden. Da es sehr kurz ist, wird lediglich eine Bürste benötigt, mit der dann die abgestorbenen Haare entfernt werden können. Das sanfte Bürsten empfindet die Thaikatze übrigens als eine angenehme Massage. Besonders geeignet ist in diesem Zusammenhang daher der Gebrauch einer handelsüblichen Gummibürste, die Besitzer in jedem Fachhandel für Tiere erwerben können.

Was das Gewicht der Katzenrasse angeht, muss zwischen den jeweiligen Geschlechtern unterschieden werden. Ein Kater erreicht für gewöhnlich ein Gewicht zwischen 4 und 5 Kilogramm. Eine Katze hingegen ist etwas leichter und wiegt für gewöhnlich zwischen 3 und 4,5 Kilogramm.

Charakter

Die Thaikatze zeichnet sich insbesondere durch einen lebhaften, aktiven und verspielten Charakter aus. Deshalb sucht die Katzenrasse ständig nach der Aufmerksamkeit ihres Besitzers. Diese muss der Thaikatze unbedingt entgegengebracht werden.

Ansonsten kann es nämlich vorkommen, dass die Katzenrassen mit Haushaltsgegenständen zu spielen beginnt, welche dann unter Umständen zu Bruch gehen können. Dies kann vor allem dann der Fall sein, wenn der Besitzer sich außer Haus befindet.

Aus diesem Grund ist es vorteilhaft, wenn eine weitere Katze angeschafft wird. Am geeignetsten wäre eine Thaikatze des anderen Geschlechts. Damit hätten die Katzen stets einen Spielkameraden, mit dem sie die Zeit optimal nutzen können.

Ungeachtet dessen müssen dennoch seitens des Besitzers regelmäßige Spielzeiten eingeplant werden. Deshalb ist die Katzenrasse ausschließlich für Besitzer geeignet, die genügend Zeit aufbringen können. Thaikatzen verstehen sich aber auch gut mit anderen Haustieren wie beispielsweise Hunden.

Haltung

Thaikatzen haben einen hohen Bewegungsdrang. Für Besitzer, die eine Thaikatze in der Wohnung halten möchten, ist ein Kratzbaum daher unverzichtbar. Besitzer werden aber auch nicht darum herumkommen, dass die Thaikatze regelmäßig auf Möbelstücke jeglicher Art springt, da sie ihr Revier gerne aus der Höhe beobachtet.

Besitzer, die in einer Wohnung leben und über einen Balkon verfügen, sollten diesen mit einem entsprechenden Netz absichern. Das hat vor allem damit zu tun, dass die Thaikatze sehr aktiv ist und es durchaus vorkommen kann, dass diese nach einem vorbeifliegenden Vogel greift. Dabei besteht letztendlich die Gefahr, dass die Thaikatze schließlich vom Balkon stürzt.

Möchten Besitzer eine Thaikatze in einem Haus halten, müssen diese ebenfalls einige Faktoren beachten. Da die Katzenrasse sehr aktiv ist, geht sie häufig auf Erkundungstour. Dabei kann es gelegentlich vorkommen, dass die Thaikatze fremde Häuser betritt und dort dann von den jeweiligen Besitzern unbeabsichtigt eingeschlossen wird.

Aus diesem Grund sollten Besitzer die Thaikatze mit einem Chip kennzeichnen, damit diese dann auch tatsächlich jederzeit ausfindig gemacht werden kann. Darüber hinaus wäre es optimal, wenn sich der Wohnort der Besitzer nicht unbedingt an einer stark befahrenen Straße befinden würde.

Optimal wäre ein großer Garten in einem Vorort, an den womöglich sogar noch ein kleiner Wald anliegt. Dort könnte die neugierige Thaikatze nämlich jederzeit die Umgebung erkunden und wäre im Vergleich zu anderen Gebieten relativ sicher.

Gesundheit

Grundsätzlich erfreut sich die Thaikatze bester Gesundheit. Bisher sind keine immer wieder auftretenden Gendefekte bekannt, die das Leben des kleinen Vierbeiners einschränken. Nichtsdestotrotz sollten sich Besitzer stets für einen erfahrenen Züchter entscheiden, da auf diese Weise die Wahrscheinlichkeit erhöht wird, dass es sich um eine gesunde Katze handelt, die ihr Leben ohne Einschränkungen genießen kann.

Obwohl sich die Katzenrasse einer guten Gesundheit erfreut, sollten regelmäßige Besuche beim Tierarzt nicht vernachlässigt werden. Auf diese Weise verhindert man dann schließlich das Auftreten wiederkehrender Katzenkrankheiten. Darüber hinaus sollte die Thaikatze aber auch in regelmäßigen Abständen gegen die gängigen Katzenkrankheiten geimpft werden.

Sind diese Voraussetzungen geschaffen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich die Thaikatze eines langen Lebens erfreut. Insgesamt kann die Katze schließlich ein stolzes Alter von 14 Jahren erreichen.

Fazit

Bei der Thaikatze handelt es sich um eine lebenslustige und aktive Katzenrasse, die gerne ihre Umwelt erkundet, eine starke Beziehung zu ihrem Besitzer aufbaut und somit ständig seine Aufmerksamkeit sucht.

Daher ist die Katzenrasse insbesondere für Besitzer geeignet, die der Katzenrasse die notwendige Aufmerksamkeit entgegenbringen können. Besitzer, die nur wenige Stunden am Tag Zuhause sind, sollten sich stattdessen einen zusätzlichen Spielgefährten für den kleinen Vierbeiner anschaffen, damit dieser nicht vereinsamt.

Obwohl die Thaikatze auch in der Wohnung gehalten werden kann, wäre es dennoch besser, wenn Besitzer über ein großes Haus mit Garten verfügen, damit die Katze auch ordentlich die Gegend erkunden und umhertollen kann.

Artikelbild: © satit / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.