German Rex-Katze

German Rex-Katze

Sie gilt als die deutsche Edelkatze im Lockenlook: Die German Rex-Katze. Anmutig und muskulös ist sie eine einzigartige Erscheinung unter den zahlreichen Katzenarten. Pflegeleicht und klug bringt sie viel Freude ins Haus, ist jedoch alles andere als ein Einzelgänger. Eine German Rex-Katze sollte immer mit Artgenossen gehalten werden.

German Rex-Katze – Steckbrief

  • Ursprungsland: Deutschland
  • Felllänge: Kurzhaar
  • Fellfarben: alle Farben
  • Augenfarbe: alle Farben
  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: 3 – 5 Kilogramm
  • Bewegungsdrang: mittel
  • Pflegeaufwand: gering

Herkunft und Geschichte der German Rex-Katze

Die German Rex-Katze ist eine vergleichsweise junge Rasse, die – wie der Name schon vermuten lässt – aus Deutschland stammt. Das erste dokumentierte Tier dieser Art wurde 1930 bei Königsberg geboren: Kater Munk. Doch als Mutter der Rasse gilt die Katze Lämmchen, die auf einem Berliner Klinikgelände entdeckt wurde.

Mit Lämmchen wurde Dr. Rose Scheuer-Karpin erste German Rex-Züchterin, die die schwarze, gelockte Katze entdeckt hatte. Sie wollte mehr über die Vererbung der Locken wissen und paarte Lämmchen mit Hauskater Blacki. Jedoch waren alle Nachkommen glatthaarig. Erst die Paarung mit einem Sohn erbrachte gelockten Nachwuchs.

Doch die neu entdeckte Rasse schien nicht beliebt – kaum ein Züchter verschrieb sich deren Fortbestand. Ende der 90er Jahre gab es kaum noch einen Experten, der German Rex-Katzen zusammenbrachte. Doch dank wenigen Liebhabern und deutschen Kollegen konnte die Rasse Anfang des 21. Jahrhunderts vor dem Aussterben bewahrt werden. Heute begeistern sich mehrere Züchter für die einzige deutsche Rassekatze. Auch der Bekanntheitsgrad ist gestiegen. Doch die Zucht ist mühsam, sodass ein Durchsetzen der Rasse erschwert ist.

Wie sieht die German Rex-Katze aus?

Das Charakteristikum der German Rex-Katze ist ihr lockiges Fell. Ab dem zweiten Lebenshaar zeigt sich spätestens diese deutliche Lockung oder Wellung. Das ist bei jungen Tieren zu beachten – nicht immer zeigen sich hier schon die Locken. Dabei sind alle Fellfarben erlaubt, häufig jedoch die Färbungen in Weiß, Braun, Schwarz, Zimt, Beige, Creme und mehrfarbigen Variationen. Der Katze fehlen die Grannenhaare. Dadurch wirkt ihr Fell weich, flauschig und samtig. Viele Katzenhalter vergleichen das Fell mit Plüsch. Die German Rex-Katze zählt zu den Kurzhaarrassen, aber auch Tiere mit halblangen Haaren kommen vor.

Der Körperbau der German Rex-Katze gilt als mittelgroß. Ihre Schulterhöhe beträgt rund 40 Zentimeter. Sie ist kräftig und muskulös beschaffen, aber längst nicht massiv. Ihr Rücken ist meist gerade. Die Beine sind feingliedrig und mittellang.

In vielen Körperpartien ist eine runde Optik – passend zum lockigen Fell – zu finden. German Rex-Katzen haben einen runden Kopf. Auch ihren Ohren sind an den Spitzen leicht abgerundet. Zwischen ihnen herrscht eine deutliche Breite. Feine Haare sind auf den Ohrenaußenseiten zu finden. Im Inneren ist das Ohr der German Rex ebenfalls leicht behaart.

German Rex-Katzen haben ein kräftiges Kinn und deutliche Wangen. Im Nasenansatz kann eine Einbuchtung auftauchen. Die Stirn hingegen ist erneut gewölbt. Ihre Augen sind ebenfalls rund und können alle möglichen Farben aufweisen. Sie leuchten und harmonisieren mit der Fellfarbe. Die Schnurrhaare sind kürzer als bei anderen Rassen und ebenfalls etwas gekrümmt. Nicht selten kräuseln sie sich.

Die Pfoten haben eine ovale Form. Auch der Schwanz kann als mittellang gezeichnet werden, der ebenfalls eine abgerundete Spitze besitzt. Er ist gut behaart. Für den Rassestandard ist es wichtig, dass der Schwanz frei von Defekten im Knochenbau (Knickschwanz) ist.

Wie ist der Charakter einer German Rex-Katze?

Besonders typisch für diese Katzenrasse ist ihre Geselligkeit. Eine German Rex ist besonders offen, zutraulich und menschenfreundlich. Hat sie sich einmal mit einem Menschen angefreundet, hängt sie sehr an ihm und sucht die Nähe. Herrchen und Frauchen werden abgöttisch geliebt. Sie haben feine Antennen und ein Gespür für das Gefühlsleben der Menschen. Eine German Rex tröstet nicht selten genau im richtigen Moment und kann therapeutisch wirken. So schaut diese Rasse den Menschen direkt an. Kratzen oder Beißen ist eine Seltenheit und kann auch gar nicht vorkommen. Das macht sie auch zu einem guten Begleiter für Kinder.

Die Anhänglichkeit kann so weit gehen, dass die German Rex ihrem Lieblingsmenschen auf Schritt und Tritt sogar bis aufs Klo folgt. Am liebsten sitzen sie jedoch auf Schoß und Schulter sowie liegen nachts mit im Bett.

Auch anderen Artgenossen gegenüber ist sie sehr aufgeschlossen – sie sollte immer einen Mitbewohner haben. Die Einzelhaltung empfiehlt sich nicht für diese Rasse. Auch wenn der Halter tagsüber zuhause ist, braucht die German Rex permanente Begleiter beim Spielen, Fressen und Schlafen. Sie ist ein absolutes Gruppentier.

Trotz anderer Mitbewohner wird die Liebe dem Menschen gegenüber nicht weniger ausfallen. Die Katzenrasse ist nicht sehr eifersüchtig. Andere Tiere, wie beispielsweise Hunde, toleriert sie ebenso im Haushalt. Die Katze schließt schnell Freundschaft, da sie eine hohe soziale Kompetenz besitzt. Feriengäste sind daher auch gern willkommen.

Der Intellekt einer German Rex ist hoch ausgeprägt: Sie gilt als sehr klug und aufgeschlossen. Dementsprechend hat sie auch eine ausgeprägte Neugier. Eine German Rex kann jedoch auch eigensinnig sein, was ihren Charakter ziemlich unverwechselbar macht. Manche Tiere zeigen sich auch sehr sensibel und empfindsam.

Im Punkt Aktivität wird sie eher als ruhig angesehen. Diese Katzenrasse schmust sehr gerne, aber ab und an liebt sie es auch zu toben, zu spielen oder zu klettern. Sie macht gern Späße und der Halter kann ihr nicht selten einige Kunststücke beibringen. Sogar Apportieren beherrschen manche Vertreter dieser Rasse. Auch mit den Jahren lässt der Spieltrieb nicht ab – trotzt Kastration.

Was ist bei der Haltung einer German Rex-Katze zu beachten?

Wie bereits beschrieben, ist die German Rex kein Einzelgänger und braucht unbedingt einen Artgenossen – auch wenn Herrchen und Frauchen tagsüber zuhause sind. Diese Rasse sollte nur in Mehrkatzenhaltung angeschafft werden.

Ihr kurzes Fell, aus denen sie nur sehr wenige Haare verliert, macht die German Rex-Katze zu einem Tier für die Wohnung. Aber auch über Balkon und Freigehege freut sich das neugierige Wesen. Solche Angebote nimmt sie gerne an. Aber hier sollte auch auf Sicherheit geachtet werden. Im Haus ist ein Kratz- und Spielbaum ein gern gesehenes Möbelstück dieser Rasse.

Aufgrund ihres Fells ist die German Rex-Katze gut für Allergiker geeignet. Sie zählt zu den allergenfreien Katzenarten. Sie versprüht durch das Putzen keine Allergene, auf die viele Allergiker reagieren. Auch verliert sie kaum Haare in der Wohnung. Allein dieser Umstand beruhigt die Psyche eines Allergikers.

Der Aufwand für die Fellpflege fällt dementsprechend auch gering aus. Nur einmal in der Woche sollte mit einer feuchten Hand oder einem feuchten Lappen über das Fell gestrichen werden. Eine Bürste braucht es meist gar nicht.

Zur weiteren Sorgfalt gehören natürlich auch bei der German Rex die notwendigen Impfungen und Entwurmungen. Freigänger sollten einen Chip erhalten, damit sie mit einer Nummer im Tierregister gespeichert werden.

Die Katzenrasse gilt als verfressen. Das ist ebenfalls dem dünnen Fell geschuldet. Um sich warmzuhalten, verbrennen sie deutlich mehr Energie und haben dadurch einen höheren Kaloriengrundumsatz als andere Rassen. Daher sollte immer genügend frisches Futter zur Verfügung stehen. Zudem sollte der Halter beachten, dass dieses gesellige Tier gern alles mit einem Begleiter macht – auch das Fressen: Daher ist ein größerer Futternapf meist keine schlechte Idee.

Welche Krankheiten oder Gendefekte können bei der German Rex-Katze auftreten?

Das gelockte Fell der German Rex-Katze ist selbst eine defekte Mutation. Diese wird autosomal rezessiv vererbt. Die Lockenmutation ist identisch mit der der Cornish-Rex-Katze. Bis auf den erhöhten Energieumsatz für die Wärmeregulation des Katzenkörpers hat der Defekt jedoch keine gesundheitlichen Auswirkungen.

In der Zucht darf eine German Rex keinen Knickschwanz aufweisen, der manchmal vererbt wird. Auch Nabelbruch und Lidfehler sind möglich. Das sind jedoch nur optische Auswirkungen von Erbkrankheiten und betreffen weniger die Gesundheit.

Derzeit sind keine rassenspezifischen Krankheiten bekannt. Im Gegenteil: Die German Rex gilt als besonders natürlich, nicht überzüchtet und daher sehr robust. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei etwa 14 Jahren, aber so manche Tiere werden auch ohne Probleme 20 Jahre alt.

Dennoch gilt es, auch die German Rex vor den typischen Infektionskrankheiten zu schützen. Sie sollten gegen Katzenschnupfen und -seuche geimpft werden. Freigänger in Garten und Hof brauchen zudem auch einen Schutz gegen Tollwut und Leukose.

Einsamkeit kann diese Rasse jedoch ernsthaft krankmachen. Hat eine German Rex keinen Artgenossen, verliert sie zunächst die Lust zu fressen. Auch der Spieltrieb lässt nach. In manchen Fällen entwickelt sie eine ausgeprägte Depression. So manche German Rex geht auch vor Einsamkeit ein. Der Tierarzt stellt dann oft keine außergewöhnliche Todesursache fest.

Zusammenfassung

Sie ist außergewöhnlich: Im Aussehen durch ihre Locken, im Intellekt durch ihre Cleverness und im Sozialverhalten durch ihre nicht zu enden scheinende Liebe. Die German Rex-Katze ist nicht sehr weit verbreitet unter Züchtern. Dennoch ist sie ein optimaler Familienbegleiter, braucht jedoch unbedingt einen Artgenossen. Ihre Gesundheit ist robust, sodass sie bis zu 20 Jahre ein guter Freund in der Familie sein kann.

Artikelbild: © Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, M.Gerver – Bebopscrx / Wikipedia.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.