Katzenpension

Katzenpension

Professionelle Urlaubsbetreuung für die Vierbeiner

Der nächste Urlaub steht vor der Tür? Einen Hund kann man mit auf Reisen nehmen, eine Katze nicht. Katzen mögen keine Veränderungen und fühlen sich in ihrem gewohnten Umfeld am wohlsten. Deshalb sollte man sie auch nicht ohne absolute Notwendigkeit aus ihrer Umgebung entfernen.

Wenn Herrchen und Frauchen verreisen, ist es das beste für eine Katze, wenn sie in ihrem Zuhause bleiben darf und dort versorgt wird. Das kann eine nette Nachbarin, ein Freund oder Verwandter sein. Es gibt auch professionelle Catsitter, die während Ihrer Abwesenheit ein oder zweimal am Tag zu Ihnen kommen, das Tier füttern, streicheln und die Katzentoilette reinigen.
Eine weitere Möglichkeit, die Samtpfote im Urlaub versorgen zu lassen, ist eine Katzenpension. Aber – ich will ehrlich sein – diese Variante sollte nur wahrgenommen werden, wenn es gar nicht möglich ist, den Vierbeiner in seinem gewohnten Umfeld versorgen zu lassen. Das liegt nicht etwa daran, dass diese Einrichtungen schlecht sind oder die Mitarbeiter nicht liebevoll mit den Tieren umgehen – nein, der Grund für diese Empfehlung ist einzig und allein die Tatsache, dass Katzen sich zu Hause am wohlsten fühlen, selbst wenn sie durch Abwesenheit ihrer Besitzer ein paar Tage allein bleiben müssen.

Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen. Es gibt durchaus Katzen, denen die gelegentliche Unterbringung in einer Pension nichts ausmacht, die sogar Spaß daran haben, mit Artgenossen zusammen zu sein, oder die von klein auf einen häufigeren Wechsel ihres Umfelds gewohnt sind. Aber wie gesagt, das sind Ausnahmen.

Wenn Sie vor Anschaffung der Katze bereits wissen, dass Sie auf eine Pension angewiesen sein werden, gewöhnen Sie das Tier von klein auf an einen gelegentlichen Aufenthalt dort.

Wenn Ihre Katze zu den beschriebenen Ausnahmen zählt oder Sie auf eine Pensionsunterbringung angewiesen sind, können Sie unter Beachtung einiger Kriterien ruhigen Gewissens in den Urlaub fahren.

Wie finde ich die richtige Katzenpension?

Dazu benötigen Sie als erstes ausreichend Zeit.

Suchen Sie am besten bereits nach einer Katzenpension, wenn Sie noch gar keinen Urlaub geplant haben. So können Sie sich in Ruhe umsehen und haben keinen Zeitdruck. Suchen Sie auf keinen Fall auf den letzten Drücker nach einer Katzenpension!

Wenn Sie sich jedoch rechtzeitig auf die Suche nach einer geeigneten Pension für Ihre Katze machen, sollte es kein Problem sein, eine gute Einrichtung zu finden, denn die Auswahl ist groß. Wirklich gute Pensionen sind allerdings oft langfristig ausgebucht. Suchen Sie über das Internet Tierpensionen in Ihrer Nähe und schauen Sie sich diejenigen, die Sie für am geeignetsten halten, persönlich an.

Besuchen Sie die in Frage kommenden Katzenpensionen am besten unangemeldet.

Auf diese Weise bekommen Sie einen realistischen Eindruck, wie die Einrichtung geführt wird. Ist sie sauber? Ist sie gepflegt? Wieviele Tiere teilen sich ein Zimmer? Fremde Katzen sollten höchstens zu zweit in einem Raum untergebracht sein – und auch das nur, wenn sie sich vertragen oder zumindest dulden. Eine gute Pension wird sich ganz sicher nach bestimmten Vorlieben, Bedürfnissen und Eigenschaften Ihres Tieres erkundigen. Ist die Katze eher ein Einzelgänger oder spielt sie gern mit Artgenossen? Was frisst sie am liebsten, braucht sie viele Streicheleinheiten oder ist sie eher ein Rauhbein? Wichtig ist auch, dass es ausreichend Angestellte gibt, die sich individuell mit den Tieren beschäftigen können.

Ganz wichtig: Eine gute Einrichtung erkennen Sie auch daran, dass sie nur Tiere aufnimmt, die geimpft und entwurmt sind! Und erkundigen Sie sich nach dem Sachkundenachweis zur Zucht und Haltung von Tieren!

Wie fühlt sich die Katze in ihrem Zuhause auf Zeit wohl?

Wenn Sie sich für eine Pension entschieden haben, sollten Sie mit der Katze bereits einmal vor dem Urlaub dorthin fahren. Ja, Katzen reisen nicht gern, aber einmal sollte Ihr Vierbeiner seine Ferienunterkunft vorher besucht haben. So können Sie dem Tier helfen, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Fahren Sie also mit Ihrer Samtpfote in die Pension und nehmen Sie sich genügend Zeit. Bleiben Sie zunächst dabei. Reden Sie beruhigend auf die Katze ein, versuchen Sie sie, zum Spielen zu locken.

Gehen Sie nach einer Weile für eine Stunde weg und kommen dann zurück. Wie geht es der Katze jetzt? Bleiben Sie jetzt nur noch eine kurze Zeit und verlassen Sie die Pension. Lassen Sie die Katze für eine Nacht dort, bleiben Sie aber auf Abruf.

Viele Pensionen – und das ist ebenfalls ein Qualitätsmerkmal – bieten sogar Schnuppertage bzw. –wochenenden kostenlos oder zu einem reduzierten Preis an.

Schließlich ist es soweit – Sie starten in den Urlaub und geben Ihren vierbeinigen Liebling für diese Zeit in der Katzenpension ab. Stellen Sie vor der Abreise sicher, dass das Tier alles hat, was es braucht, angefangen beim gewohnten Futter über die Schmusedecke bis hin zum Lieblingsspielzeug. Dann steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg!

Kosten für eine Katzenpension

Die meisten Katzenpensionen verlangen 10 bis 30 Euro pro Tag. Es gibt allerdings auch regelrechte „Luxushotels“ für Tiere. Dort logiert die Katze fürstlich in einem Einzelzimmer und bekommt nur das allerbeste Futter. Aber denken Sie daran – teuer bedeutet nicht automatisch gut. Wie gesagt – das Beste ist, Sie schauen sich drei bis vier Einrichtungen in Ihrer Gegend an. Reden Sie mit den Betreibern. Sie werden nach Ihrem Gefühl die richtige Entscheidung für den „Urlaub“ Ihres Vierbeiners treffen.

Zusammenfassung

Fast alle Katzen mögen keine Veränderungen, auch keine örtlichen. Deshalb ist es nicht ratsam, eine Katze mit in den Urlaub zu nehmen. Das Beste ist, der Vierbeiner wird in dieser Zeit zu Hause in seiner gewohnten Umgebung versorgt. Tierpensionen sind jedoch eine gute Alternative, wenn zu Hause kein Catsitter zur Verfügung steht. Wenn Sie eine gute Einrichtung gefunden haben und die richtigen Vorbereitungen treffen, kann sich Ihre Katze durchaus für die Zeit Ihres Urlaubs in einer Pension wohlfühlen.

Artikelbild: © RenataAp / Bigstock.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.