Katze-Auge-tränt

Katze Auge tränt – Was tun?

Was sind die Ursachen, und was können Sie tun?

Eine süße Samtpfote bereichert Ihr Leben? Und wenn diese Sie mit ihren großen fragenden Augen anschaut, schmelzen Sie dahin, nicht wahr? Katzen haben wunderschöne Augen. Und ob diese Augen gesund sind, das erkennen Sie am Blick der Katze. Ist er klar, und ist das Fell um die Augen herum nicht verklebt, dann ist der Stubentiger gesund und munter. Tränende oder verklebte Augen hingegen sind immer ein Hinweis darauf, dass etwas nicht in Ordnung ist und möglicherweise eine Augenerkrankung vorliegt.

Mögliche Ursachen für tränende Augen

Harmlose Ursachen

Wenn ein Auge oder auch beide Augen der Katzen tränen, hat das in vielen Fällen ganz harmlose Ursachen. Dies gilt besonders dann, wenn die Tränenflüssigkeit klar ist. Dann sind die Augen meist durch Wind oder Zugluft gereizt. Der Grund kann auch ein kleiner Fremdkörper sein, wie z.B. Staub, Sand, ein Härchen oder eine eingedrehte Wimper. Nicht selten kommt es vor, dass ein Katzenauge durch eine leichte Verletzung tränt. Wer einen kleinen „Raufbold“ hat, kann sicher ein Lied davon singen, dass der Minitiger nach einem Kampf gern mal eine kleine Verletzung mit nach Hause bringt. In der Regel heilt eine solche aber nach 1 bis 2 Tagen von selbst.

Woran können Sie nun aber erkennen, ob das tränende Auge eher harmlos ist? Ganz einfach: Ziehen Sie das untere Augenlid der Katze herunter und schauen Sie sich die Schleimhäute am Lidrand an. Sind diese hellrosa, ist das Auge gesund. Vermutlich handelt es sich um eine harmlose vorübergehende Reizung. Wie weiter oben erklärt, können Sandkörner oder Staub die Katzenaugen zum Tränen bringen. Im Herbst und Winter werden Augen oft durch Wind oder Zugluft gereizt. Wenn dies also der Fall ist, müssen Sie nicht gleich panisch zum Tierarzt. Wenn Sie sich trotzdem unsicher sind, rufen Sie den Veterinär an und schildern Sie ihm das Problem. Er wird Ihnen sagen können, ob ein Besuch bei ihm notwendig ist und Sie somit beruhigen.

Was können Sie aber trotzdem tun, um der Katze Erleichterung zu verschaffen? Dazu gibt es ein bewährtes Hausmittel: Bereiten Sie einen Tee aus Euphrasia oder Käsepappel zu. Sobald der Tee abgekühlt ist, betupfen Sie das betroffene Auge vorsichtig mit einem Wattepad oder einem sauberen Lappen mit der Flüssigkeit. So verschaffen Sie dem Tier Erleichterung, reinigen das Auge und beugen Entzündungen vor. Achten Sie darauf, dass das Tuch oder der Lappen nicht fusselt.

Verwenden Sie auf keinen Fall Kamille bzw. Kamillentee! Dieser trocknet das Auge aus, was zur Folge hat, dass es zusätzlich gereizt werden würde.

Wann sollten Sie mit der Katze zum Tierarzt?

Wenn das Auge oder die Augen des Tieres geschwollen, die Schleimhaut eine rote bis dunkelrote Rötung aufweist, der Tränenausfluss blutig oder schleimig ist, oder wenn Sie auffällige Verletzungen in Augennähe wahrnehmen, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen.
Hier ist eine Checkliste, an der Sie ein behandlungsbedürftiges Auge erkennen:

  • das Auge ist verklebt, eitrig und/oder geschwollen
  • das Auge tränt, und der Tränenfluss ist schleimig oder blutig (Augenausfluss)
  • verkrustetes Sekret am Augenwinkel
  • die Katze blinzelt ungewöhnlich viel
  • eine Tränenrinne zieht sich durch das Fell
  • getrübte Hornhaut (sichtbare Trübungen)
  • weite Pupillen

Mögliche Ursachen

Der Tierarzt wird es natürlich genau abklären, aber ich möchte doch vorab schon einmal kurz erklären, was die Ursachen für die genannten Symptome sein könnten. Ein schleimiger Ausfluss aus dem Auge ist meist ein Anzeichen für eine Infektion mit Bakterien wie Chlamydien, Viren wie das Herpesvirus oder auch mit Pilzen. Auch Krankheiten wie der Katzenschnupfen oder eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) können für diesen Ausfluss verantwortlich sein. Eine Erkrankung der Bindehaut holen sich Katzen oft durch Kälte, Wärme oder trockene Luft. Nicht zuletzt ist es möglich, dass die Katze durch schleimigen Tränenfluss eine allergische Reaktion zeigt.

Ist der Tränenausfluss des Vierbeiners dagegen blutig, deutet dies meist auf eine Verletzung hin. Eine solche kann die Katze sich z.B. beim Durchstreifen des Unterholzes oder im Kampf mit einer anderen Katze zugezogen haben.

Auch Entzündungen des inneren Auges bewirken erhöhten Tränenfluss. Besonders gefährlich ist hier der Grüne Star, der ohne Behandlung zum Erblinden des betroffenen Auges führt. Weitere Symptome für den Grünen Star neben tränenden Augen sind eine getrübte Hornhaut und erweiterte Pupillen.

Fremdkörper

Entdecken Sie einen Fremdkörper im Auge Ihrer Katze, wie z.B. ein Holz- oder Pflanzenteil, würde ich Ihnen empfehlen, Ihren Tierarzt aufzusuchen. Manche Fremdkörper spülen sich zwar von selbst wieder heraus, viele bedürfen jedoch einer fachmännischen Behandlung.
Was Sie vor dem Tierarztbesuch versuchen können, ist, den Fremdkörper mit einer Elektrolytlösung herauszuspülen. Dies gilt insbesondere, wenn es sich um einen kleinen und beweglichen Fremdkörper handelt.

Verwenden Sie auf keinen Fall eine Pinzette. Das Tier wird sich instinktiv wehren, und Sie könnten das Auge auf diese Weise noch weitaus schlimmer verletzen! Versuchen Sie es vorsichtig mit dem Ausspülen, und wenn dies nicht funktioniert, ab zum Tierarzt! Decken Sie vorher das verletzte Auge mit einer Mullbinde ab.

Legen Sie der Katze auf dem Weg zum Tierarzt eine Halskrause um, so verhindern Sie, dass sie sich kratzt und womöglich noch schlimmer verletzt.

Erste Hilfe

Sie können versuchen, das Auge Ihrer Katze mit einem Wattepad auszuwaschen. Tränken Sie dieses entweder in lauwarmem klarem Wasser oder in einem Tee aus Euphrasia (Augentrost) oder Käsepappel. Verabreichen Sie dem Tier keine Salben, die schon längere Zeit offen sind. Diese können Bakterien oder andere Erreger enthalten und die Sache womöglich verschlimmern. Im Zweifelsfall gilt immer: Lieber einmal zu oft zum Tierarzt als einmal zu wenig.

Zusammenfassung

Wenn Katzen tränende Augen haben, ist es nicht einfach, eine Diagnose zu stellen. Denn in vielen Fällen ist die Ursache völlig harmlos, und die Sache erledigt sich bald von selbst. Sobald der Tränenfluss schleimig oder blutig ist und noch weitere Symptome wie eine Schwellung des Auges, eine trübe Hornhaut oder weite Pupillen hinzukommen, sollten Sie umgehend Ihren Tierarzt aufsuchen. Er wird die richtige Diagnose stellen, eine effektive Behandlung einleiten und höchstwahrscheinlich Medikamente oder Augentropfen verschreiben.

FAQ

Warum tränt das Auge einer Katze?

Es gibt viele verschiedene Ursachen und Auslöser für ein tränendes Auge bei einer Katze. Beispielsweise könnte eine Reizung durch Staub, Wind oder Zugluft der Auslöser für die Beschwerden sein. Auch ein kleiner oder großer Fremdkörper im Auge kann zu einer Augenentzündung führen (Verletzung der Netzhaut). Manchmal ist eine Auseinandersetzung unter Artgenossen der Grund für eine Verletzung am Auge. Ein tränendes Auge kann auch durch eine Allergie oder den Kontakt mit einer chemischen Substanz (z.B. Lauge) ausgelöst werden. Ebenso kann eine Entzündung durch bestimmte Bakterien hervorgerufen werden.

Woran merke ich, dass die Katze Augenprobleme hat?

Es ist in der Regel optisch zu erkennen, wenn mit dem Auge der Katze etwas nicht in Ordnung ist. Das Auge ist geschwollen, weist eine rötliche Farbe auf oder tränt ungewöhnlich viel. Gerade am Unterlid ist das meist einfach zu erkennen. Ein einseitiger oder beidseitiger Augenausfluss kann auftreten. Weiterhin kann das Auge auch verklebt oder getrübt sein. Die Katze wird auffallend oft versuchen, das Auge zu reiben und wird ungewöhnlich oft blinzeln, da zusätzlich meist noch ein Juckreiz auftritt.

Was tun, wenn das Auge der Katze tränt?

Wenn auffällige Augenprobleme bei der Katze vorliegen, ist es immer zu empfehlen, einen Tierarzt zu Rate zu ziehen, damit dieser genau abklären kann, worum es sich handelt. Auch wenn weitere Begleiterscheinungen, wie zum Beispiel Fieber, Niesen oder Ausfluss aus der Nase dazukommen, ist die Fahrt zum Tierarzt unabdingbar. Hier muss abgeklärt werden, ob es sich möglicherweise um eine Erkältung oder um Katzenschnupfen handelt. Von einer Selbstbehandlung ist immer dringlichst abzuraten. Bis zu dem Termin beim Tierarzt kann der Katzenbesitzer der Katze etwas Erleichterung verschaffen, indem er beispielsweise das Auge mit einem abgekühlten Tee aus Euphrasia oder Käsepappel vorsichtig abtupft.

Wie kann eine Augenentzündung bei der Katze behandelt werden?

Je nach Art der Augenentzündung wird sich der Tierarzt für eine Behandlung entscheiden. Bei einem Fremdkörper im Auge wird meist ausgespült oder der Fremdkörper mit einer Pinzette entfernt. Wenn es sich um eine Verstopfung des Tränenkanals handelt, wird dieser vom Tierarzt durchgespült oder durchgestoßen. Gerade bei kurznasigen Rassen, wie zum Beispiel der Perserkatze, ist dies öfter der Fall. Ansonsten kann der Tierarzt auch Medikamente, Tropfen oder eine Augensalbe verschreiben, die dann für eine bestimmte Dauer angewendet werden müssen.

Was ist ein Entropium?

Das Entropium wird umgangssprachlich auch Roll-Lid genannt und kommt bei Katzen eher seltener vor. Hierbei rollt sich das Ober- oder Unterlid abnormal zusammen und die eingerollten Wimpern bzw. Härchen üben dabei einen ständigen Reiz auf die Hornhaut des Auges aus. Für die Katze ist dies äußerst schmerzhaft und führt immer zu einer Bindehaut- oder Hornhautentzündung. Durch die permanente Reizung kann auch ein Hornhautgeschwür entstehen. Ein Entropium muss immer operativ korrigiert und behandelt werden.

Artikelbild: © 135pixels / Bigstock.com

2 Kommentare zu „Katze Auge tränt – Was tun?“

  1. Mein Kater hatte heute ein fett geschwollenes Auge als er nach Hause kam. Sind direkt
    Zum
    Arzt, Gott sei dank.
    Sie zog eine riesige Gerste bestehend aus 3, 2;5 cm lange spitzen Getreidestücken aus seinem Auge die dort hinter seinem Augapfel steckten. Die hatte sich schon in die Haut gebort und hätte alleine niemals
    entfernt werden können.
    Mit Arzt ein Ding von 10 Minuten!
    Da Fremdkörper auch wandern und sich verkapseln können und man nur zwei Augen hat, keine Experimemte und sofort zum Arzt. Sonst drückt man eventuell etwas noch tiefer ins Auge.
    Ich fahr auch nich bei jedem Mist los. Aber bin so froh das wir das gemacht haben gestern! Lg

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.