Katzenurin-entfernen

Katzenurin entfernen

Das hilft gegen Geruch und Flecken

Fast jeder Katzenhalter hat mit diesem Problem schon einmal zu kämpfen gehabt: Der Stubentiger hinterlässt sein Geschäft auf dem Teppich, im Bett oder auf der Kleidung, aber nicht im dafür vorgesehenen Katzenklo. Unsauberkeit bei der Katze kann verschiedene Ursachen haben, darunter Unzufriedenheit, Krankheit und fortgeschrittenes Alter. Wer nachhaltig gegen den penetranten Gestank von Katzenurin vorgehen möchte, sollte nicht nur mit einem geeigneten Mittel den Fleck entfernen, sondern auch die Ursache für die Unsauberkeit beseitigen. Nur so kann vermieden werden, dass die Katze zum Wiederholungstäter wird und erneut ihr Geschäft außerhalb des Katzenklos verrichtet.

Spurensuche: Warum geht die Katze nicht aufs Katzenklo?

Katzen sind sehr reinliche Tiere und erwarten daher auch eine gepflegte Katzentoilette. Wenn eine Katze plötzlich unsauber wird, kann es daran liegen, dass die Katzentoilette nicht oft genug gereinigt wird. Ein anderer Grund, warum die Mieze plötzlich Sofa, Teppich oder Bett als Katzenklo zweckentfremdet, ist Krankheit. Eine Blasenentzündung sowie andere Krankheiten können zu einem gestörten Harndrang führen. Ist die Katze bisher stets vorbildlich aufs Katzenklo gegangen, sollte die Unsauberkeit durch einen Tierarzt abgeklärt werden, um eine Krankheit auszuschließen. Darüber hinaus markieren unkastrierte Katzen ihr Revier mit Katzenurin. Nach der Kastration hören Katzen normalerweise mit dem Sprühen von Katzenurin auf. Seniorenkatzen sind nicht mehr so agil wie ihre jungen Artgenossen. Mit fortgeschrittenem Alter schaffen es daher Katzen manchmal nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette.

Speziell für Seniorenkatzen, aber auch für sehr kleine Katzen bieten sich Katzentoiletten mit abgesenktem Einstieg an.

Wenn andere Haustiere sowie kleine Kinder zur Familie gehören, kann sich die Katze beim Toilettengang gestört fühlen. Das sprichwörtliche „stille Örtchen“ sollte tatsächlich an einem ruhigen Platz aufgestellt werden, der für die Katze gut erreichbar ist. Trinkschalen sowie Futternäpfe sollten in angemessener Entfernung stehen. Genau wie der Mensch möchte schließlich auch die Katze nicht neben der Toilette essen. Es ist darauf zu achten, dass für jede Katze im Haushalt eine eigene Toilette zur Verfügung steht. Häufig lautet die Empfehlung für die Katzenklo-Anzahl sogar: Anzahl der im Haushalt lebenden Katzen plus eins. Im Handel sind Katzenklos unterschiedlicher Designs erhältlich. Und nicht nur beim Futter, sondern auch beim Katzenklo, sind die Geschmäcker verschieden. Manche Stubentiger bevorzugen den geschützten Rückzugsraum einer Haubentoilette, andere möchte auch beim Geschäft ihre Umgebung im Auge behalten und nutzen daher eine offene Toilette ohne Deckel.

Gegebenenfalls kann die Schwingtür an der Haubentoilette entfernt werden, um der Katze den Einstieg zu erleichtern.

Was tun, wenn sich das Malheur nicht vermeiden lässt

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen lässt es sich manchmal nicht vermeiden, dass die Katze neben das Klo macht. Vor allem Kitten muss der Toilettengang zuweilen erst noch beigebracht werden. Doch auch erwachsene Katzen urinieren zuweilen neben das Katzenklo. Wenn Krankheiten als Ursache ausgeschlossen werden können, ist oft Unzufriedenheit der Grund. Ein Umzug oder ein familiärer Neuzugang kann die Katze verunsichern. Aber auch Krach durch Renovierungsarbeiten sowie ungewohnte Gerüche können die verunsicherte Katze dazu bringen, zu urinieren, wo sie eigentlich nicht soll.

Wichtig ist es, die Katze für ihr Fehlverhalten nie zu bestrafen. Dadurch würde sie nur noch verunsicherter. Kitten sollten, sofern sie beim Urinieren erwischt werden, umgehend auf das Katzenklo gesetzt werden. Mit der Zeit lernen sie die Katzentoilette zu benutzen und sollten dafür zum Beispiel mit einem Leckerli auch belohnt werden.

Als Sofortmaßnahme sollte der Urin mit Küchenpapier oder einem alten Handtuch, das später entsorgt werden kann, aufgenommen werden. Leider hält das bloße Aufwischen die Katze nicht von einer Wiederholungstat ab und beseitigt in der Regel auch nicht den Geruch. Bis die Katze wieder sauber ist, muss daher gegen den Geruch vorgegangen werden. Flecken müssen aus Polstermöbeln, Teppich oder Kleidung gelöst werden, aber wie?

Warum Haushaltsreiniger, Duftsprays und herkömmliche Desinfektionsmittel nichts bringen

Die Versuchung ist groß, gegen den intensiven Geruch mit einem Duftspray vorzugehen. Der positive Effekt ist jedoch meist nur von kurzer Dauer. Und schlimmer noch, viele Katzen versuchen in der Folge den Fremdgeruch mit dem Eigengeruch durch Urinieren zu übertünchen.

Viele Desinfektionsmittel, Haushaltsreiniger und Duftsprays sind für Katzen nicht nur giftig, sondern enthalten zudem Geruchsstoffe wie Ammoniak oder Essig, die sie sogar zum Urinieren animieren.

Bevor mit verschiedenen chemischen Reinigern oder Haushaltsmitteln experimentiert wird, sollte zu speziellen Geruchsentfernern und Desinfektionsmittel für Haustiere gegriffen werden. Die sogenannten Enzymreiniger auf mikrobakterieller Basis sind im Zoo-Fachhandel erhältlich und für Hunde und Katzen ungiftig. Enzymreiniger sind immer noch die beste Waffe gegen Geruch und Flecken.

Enzymreiniger richtig anwenden

Das gekaufte Konzentrat wird gemäß der Packungsbeilage mit Wasser gemischt und in eine Sprühflasche gegeben. Das fertige Mittel wird anschließend großzügig auf die betroffene Stelle gesprüht. Das Präparat muss dann einziehen bis die Oberfläche trocken ist. Häufig ist der unangenehme Geruch auf diese Weise bereits nach der ersten Anwendung verschwunden. Ansonsten hilft meist eine zweite Anwendung. Sobald der Geruch aus dem Gewebe gelöst worden ist, kann mit herkömmlichem Teppichshampoo oder Polsterschaum gegen eventuelle Flecken vorgegangen werden.

Der Enzymreiniger kann genauso auf harten Oberflächen wie Holzmöbeln, Laminat-, Parkett- und Fliesenboden angewendet werden.

Wenn sich Urinflecken in der Kleidung befinden, sollte etwas Enzymreiniger mit in die Waschmaschine gegeben werden, um den Geruch aus den Textilien zu entfernen. Verbleibende Gerüche wird der Stubentiger ansonsten als Einladung verstehen, erneut zu urinieren.

Der Enzymreiniger wirkt nicht nur zuverlässig gegen Katzenurin, sondern kann auch für andere Reinigungszwecke genutzt werden. Mit dem Spray lassen sich so ziemlich alle organischen Gerüche beseitigen. Dadurch wirkt Enzymreiniger auch gegen Milchflecken und vieles mehr.

Zusammenfassung

Wenn die Katze außerhalb der Katzentoilette ihr Geschäft verrichtet, muss die Ursache für dieses Fehlverhalten gefunden werden. Zur Beseitigung des Geruchs bieten sich spezielle Reiniger an, die in der Zoohandlung erhältlich sind. Mit herkömmlichen Putzmitteln sowie diversen Haushaltsmitteln wird das Problem meist nur verschlimmert, so dass die Katze an derselben Stelle uriniert.

Artikelbild: © dolgachov / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.