Katze-Tabletten-geben

Katze Tabletten geben

Verschiedene Tricks zum Verabreichen von Tabletten

Wenn die Katze mal wieder krank ist oder aus anderen Gründen Tabletten nehmen muss, kann das Verabreichen der Tablette sehr anstrengend und zeitintensiv sein. Das gilt besonders, wenn Sie keine Hilfe einer weiteren Person haben. Dabei muss es gar nicht so schwierig sein, wenn einige Tipps angewendet werden, mit denen Sie Ihre Katze entsprechend kontrollieren können. Ein weiterer großer Vorteil dieser Tricks liegt darin, dass im Grunde genommen keine zusätzlichen Hilfsmittel benötigt werden, als Dinge die in jedem Haushalt vorhanden sind.

Welche Möglichkeiten gibt es, um der Katze Tabletten zu geben?

Es gibt an sich zwei einfache Prinzipien, um die Tabletten zu verabreichen. Zum einen ist es möglich der Katze die Tablette unwissend ins Essen zu mischen, oder die Tablette direkt zu geben. Von beiden Möglichkeiten gibt es verschiedene Varianten, die vom Verhalten des Tiers, sowie von den zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln und Personen abhängen.

Die Tablette als Ganzes ins Essen mischen

Diese Möglichkeit lässt sich auf mehrere Arten durchführen. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Katze zunächst einmal ein bisschen länger auf das Futter warten lassen als sonst. Dadurch sollte dann in der Regel ein gewisser Heißhunger entstehen, der Ihnen hilft. Sie können die Tablette dann gut in das Futter einmischen und die Katze sollte es in der Regel nicht merken. Es kann auch hilfreich sein die Tablette ein bisschen im Futter zu verstecken, indem die Tablette darin eingedrückt wird. Es ist aber auch möglich die Tablette in kleinen Leckerlis zu verstecken. Die Voraussetzung ist dabei, dass das Futter sich gut aufschneiden und wieder verschließen lässt. Prinzipiell lässt sich zum Verschließen auch Leberwurst nutzen. Sie können in dieser Hinsicht gut tricksen und sich danach richten, welches Futter Ihre Katze am liebsten mag.

Die Tablette auflösen oder pulverisieren

Eine andere Möglichkeit stellt das Zerkleinern der Tablette dar. Dazu kann beispielsweise ein Mörser aus der Küche genutzt werden. Im Anschluss kann das Pulver dann in verschiedene Nahrungsmittel der Katze eingemischt werden. Dazu zählt beispielsweise Katzenmilch. In einigen Fällen ist es auch möglich die Tablette direkt in der Milch aufzulösen, wodurch das zerkleinern gespart wird. Wenn die Katze die Milch allerdings nicht freiwillig trinken will, können Sie auch versuchen, die Milch mit einer Spritze in das Maul der Katze einzuspritzen. Eine weitere Möglichkeit stellt das vermischen mit anderen Futtern wie beispielsweise Leberwurst dar. Beide Substanzen lassen sich in dem Fall gut vermischen und bieten somit die Möglichkeit ein kleines Leckerli zuzubereiten, dass die Katze in den aller meisten Fällen gerne verspeist.

Achten Sie darauf, dass die Tablette geeignet ist, verkleinert zu werden. Die Wirkung der Tablette wird sonst unter Umständen verringert.

Alleiniges Fixieren der Katze, um die Tablette direkt zu verabreichen

Um die Tabletten direkt zu verabreichen, ist es oftmals hilfreich, die Katze mit mehreren Personen festzuhalten. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Katze nicht flüchten und auch nicht mit ihren vorderen Pfoten kratzen kann. Das liegt daran, dass der Vorgang für die Katze sehr unangenehm ist, denn der Mund wird dabei von Ihnen geöffnet. Wenn Sie alleine sind kann es helfen, wenn Sie sich über die Katze knien und diese dann bereits zur Hälfte unter Ihnen klemmt, während Sie noch beide Hände frei haben.

Dabei ist darauf zu achten, dass Sie die Katze zwar gut fixieren, allerdings ohne ihr dabei zu schaden. Wenn die Katze schnell dazu neigt mit den vorderen Pfoten und Krallen zu kratzen und auszuholen, sollten Sie die Pfoten gut fixieren. Dazu kann beispielsweise ein großes Handtuch genutzt werden. Die Pfoten werden dabei vorsichtig in das Handtuch eingewickelt, sodass die Katze sie nur noch innerhalb des Handtuches bewegen kann. Für besseren Halt, können die Enden vom Handtuch dann unter die Knie gelegt werden.

Fixieren der Katze, mit der Hilfe einer weiteren Person

Es ist deutlich einfacher, wenn Sie sich die Hilfe einer weiteren Person dazu holen. Dabei ist es gut, wenn diese Person bereits mit der Katze vertraut ist, damit sich das Tier dabei wohler fühlt. Als gute Grundlage dient eine angenehm hohe und ausreichend stabile Unterlage. Die eine Person kann die Katze dann halten, indem die Katze mit dem Hinterteil an den eigenen Körper gepresst wird und die Hände zum Halten des vorderen Teils der Katze dienen. Auch hier kann notfalls wieder ein Handtuch genutzt werden, um die Vorderbeine zu fixieren. Die zweite Person muss dann das Maul öffnen und die Tablette einführen.

Eine gute und höhenverstellbare Unterlage stellt ein Bügelbrett dar.

Maul der Katze öffnen

Unabhängig davon, welche der beiden oben genannten Varianten Sie wählen, müssen Sie auf jeden Fall das Maul der Katze aufbekommen. Das wird die Katze natürlich nicht wollten, wodurch auch hier einige Tricks hilfreich sind. Prinzipiell bekommen Sie das Maul geöffnet, indem Sie auf die beiden Wangen drücken. Es ist auch einfacher, wenn der Kopf der Katze in Richtung Decke zeigt. Beim Eingeben der Tablette, sollten sie von vorne und nicht seitlich die Tablette tief bis in den Rachen einführen. Dabei ist es wichtig, dass das Maul gut festgehalten wird. Sie können es beispielsweise an den oberen Fangzähnen und mittig am vorderen Unterkiefer festhalten. Im Anschluss sollten Sie den Finger schnell wieder herausziehen, um nicht gebissen zu werden, aber auch, um das unangenehme Gefühl für die Katze so kurz wie möglich zu gestalten. Im Anschluss kann es hilfreich sein, noch einige Male kurz über den Hals der Katze zu streicheln, um ein Schlucken hervorzurufen.

Zusammenfassung

Es ist möglich der Katze die Tabletten ins Futter zu geben, indem die Tablette in der normalen Form im Futter versteckt wird, oder in zerkleinerter Form beigemischt wird. Neben diesen Methoden ist es auch möglich, die Tabletten direkt zu verabreichen. Dazu werden ein gutes Fixieren der Katze und ein geschicktes Öffnen des Mauls benötigt.

Artikelbild: © Andrew Rafalsky / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.