Katze-miaut

Katze miaut

Gründe und Ursachen

Die Katze miaut, das kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Eine Katze miaut bei der Begrüßung, sie miaut wenn sie Hunger hat und sie miaut bei Schmerzen. Wichtig ist es die Laute der Katze richtig zu deuten.

Bestimmte Katzenrassen sind von Natur aus „gesprächiger“ als andere. Jede Katze hat ihren ganz eigenen Charakter. Die eine Katze ist ein geruhsamer, anschmiegsamer Stubentiger, während sich die andere als wahres Energiebündel hervortut. Jede Katze besitzt mehr oder weniger Temperament und auch das Miauen gestaltet sich verschieden.

Wann Katzen ständig miauen, was steckt dahinter?

Es ist für die Besitzer oft belastend, wenn das Tier ständig am Miauen ist. Aber was steckt dahinter, wenn das Tier in einem fort durch Laute auf sich aufmerksam macht?

  • Das Tier hat Hunger.
  • Es hat mit Langeweile und mit der Einsamkeit zu kämpfen, gerade bei Einzelhaltung kommt eine solche Situation oft vor.
  • Es entspricht dem Naturell der Katze, dass sie ständig am Miauen ist.
  • Das Verhalten ist hormonbedingt, gerade bei nicht sterilisierten Tieren ist das keine Seltenheit.
  • Die Katze ist krank.

Freilaufenden Katzen miauen eher selten. Es sind die Wohnungskatzen, die durch das ständige Miauen Aufmerksamkeit suchen. Die Lautgebung des Tieres deutet darauf hin, jetzt ist es endlich einmal an der Zeit, dass sich jemand um mich kümmert. Die Katze hat ein ausgeprägtes Bedürfnis, auf sich aufmerksam zu machen. Viele Tiere konnten bereits die Erfahrung machen, maunzen sie, reagiert Herrchen und Frauchen umgehend auf sie.

Die Katze miaut – Sie hat Hunger

Wenn es Zeit für die Fütterung ist, dann beginnen viele Katzen sehr unruhig zu werden. Sie schmeicheln um die Beine ihrer Besitzer und kündigen durch ihre Lautgebung an, dass es endlich an der Zeit ist, den Napf zu füllen. Wenn die Katze schon am frühen Morgen auf ihr Futter besteht, ist es notwendig einen Futterautomaten für das Tier aufzustellen. Es gibt bereits Automaten, die zeitgesteuert sind und der volle Napf bereits um 5 Uhr morgens auf die Katze wartet.

Die Katze miaut aus Langeweile und Unterforderung

Wenn die Katze aus Langeweile miaut, dann kann der Besitzer das ganz schnell deuten, denn es gibt eindeutige Zeichen dafür.
Das Tier macht die Wohnung unsicher, es streift mit hastigem Gang durch die Zimmer und ein Dauermiauen stellt sich ein. Eindeutiges Symptom dafür, die Katze ist gelangweilt oder es handelt sich um eine freilaufende Katze, die unbedingt raus möchte.

Ist die Katze kein Freigänger, so will sie Aufmerksamkeit erlangen und sucht die Abwechslung in ihrem Katzenalltag. Das Tier weiß, macht sich durch sein Verhalten bemerkbar, wird es belohnt mit Futter, Streicheleinheiten und einer gemeinsamen Spielzeit.

Der Besitzer merkt es oft gar nicht, aber mit seinem Verhalten, bestärkt er das Tier mit dem ständigen Miauen weiter zu machen.
Katzen, die in Einzelhaltung und kinderlosen Haushalten leben, sind häufiger vom Dauermiauen betroffen, als Tiere die im Familienverbund und mit weiteren Artgenossen aufwachsen.

Es macht durchaus Sinn, die Katze nicht allein zu halten und sie mit weiteren Artgenossen zu vergesellschaften. So bekommt das Tier, die Aufmerksamkeit, die es verdient hat und Langeweile ist dann kein Thema mehr, weil sich das Tier in der Gesellschaft wohlfühlt.

Um zu verhindern, dass das Tier unterfordert ist, macht es Sinn, der Katze eine spannende Umgebung zu bieten. Jede Katze ist von Haus aus neugierig und sie liebt es, wenn sie mit Neuem überrascht wird. Sei es durch einen Katzenbaum oder durch eine Hängematte. Aber auch ein herkömmlicher Pappkarton eignet sich bestens, um die Neugierde der Katze zu schüren. Alle Katzen neigen dazu, gerne zu spielen. Sei es mit Federn oder Bällen, auch der Laserpointer ist ein Instrument, an dem die Katze gewiss Gefallen findet.
Auch eine Katze, die aus dem Tierheim geholt wurde, kann ein kleiner Maunzer sein, vor allem dann, wenn das Tier einst ein Freigänger war und diese Freigänge in der Natur sehr vermisst.

Wann ist das ständige Miauen der Katze störend?

Das liegt im Ermessen jedes einzelnen Besitzers. Denn so wie das Tier, ist auch jeder Besitzer verschieden. Der eine Besitzer sieht das Maunzen der Katze als Unterhaltung mit dem Tier an, während ein anderer das unfreiwillige „Katzenkonzert“ nur schwer ertragen kann. Aber gegen ein sanftes Miau hat kein Besitzer etwas einzuwenden, es weist auf die Zuneigung des Tieres hin.

Die Katze miaut – Der Hormonhaushalt geriet ins Wanken

In erster Linie setzen Katzen ihre Körpersprache ein, um sich zu verständigen. Nur der Nachwuchs macht sich durch ein leises Miauen bemerkbar. Ist die Katze ausgewachsen, beschränken sich ihre gelegentlichen Laute meist nur auf das Fauchen und Knurren, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Und auf das Schnurren, wenn sie ihr Zutrauen äußern wollen. Wenn eine Katze plötzlich zum Dauermaunzer wird, konnte ein Grund dafür sein, sie ist nicht sterilisiert. Das paarungsbereite Tier macht sich durch die Lautgebung bemerkbar. Weitere eindeutige Symptome können sein: Das Tier wird zunehmend unruhiger und stellt ihren Schwanz auf, um in der Wohnung zu markieren. Die Geschlechtsreife des weiblichen Tieres ist durch das Rollen auf dem Boden erkennbar. Ist das nicht sterilisierte Tier sexuell motiviert, ist das ständige Miauen keine Seltenheit. Damit der Hormonhaushalt wieder in Balance gebracht wird und damit das Miauen endlich sein Ende findet, ist ein Besuch beim Tierarzt und eine Sterilisation erforderlich.

Die Katze miaut – Liegt eine Krankheit vor?

Es kann durchaus sein, dass die Katze erkrankt ist und sie bereits Schmerzen hat.
Anzeichen für eine Krankheit können sein:

  • Die Katze will sich ungern berühren lassen.
  • Sie frisst weniger
  • oder ihr Verhalten ist anders.

Wenn solche eindeutigen Zeichen erkennbar sind, ist ein Besuch beim Tierarzt ratsam. Dieser kann abklären, ob tatsächlich eine Erkrankung vorliegt.
Das ständige Miauen kann auch als Orientierungsruf der Katze dienen. Gerade bei älteren Tieren, bei denen der Gehörsinn nicht mehr einwandfrei funktioniert. Sie bedienen sich gerne an der Lautgebung. Durch diese Orientierungsrufe versucht die Katze sich durch ihre eingeschränkte akustische Wahrnehmungsfähigkeit sich in ihrer Umwelt besser zurechtzufinden.

Zusammenfassung

Wenn die Katze miaut, können viele Gründe dafür der Auslöser sein. Aber in den meisten Fällen stecken ganz harmlose Gründe dahinter: Die Katze hat Hunger, sie fordert Aufmerksamkeit, denn ihr ist langweilig. Das Tier ist im Alltag unterfordert. Auch die Geschlechtsreife des Tieres kann auf ein vermehrtes Miauen deuten. Eine Sterilisation schafft Abhilfe. Ältere Tiere miauen häufiger, damit sie sich besser orientieren können. Aber es können auch Schmerzen vorliegen, die das Tier plagen. Jeder Besitzer kennt sein Tier am besten und kann seine Charakterzüge am besten deuten, es ist wichtig, das Tier genau zu beobachten, wenn es vermehrt Laute von sich gibt.

Artikelbild: © AZALIA / Bigstock.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.