Katze-erbricht-Schaum

Katze erbricht Schaum

Ursachen und Handlungsbedarf

Die Katze ist das beliebteste Haustier in Deutschland. Jeder Besitzer der rund zwölf Millionen Katzen und Kater sorgen sich täglich um das Wohl ihres Tieres. Erschreckend ist für Besitzer, wenn das Tier plötzlich Schaum erbricht. Welche Ursachen das Erbrechen hat und wie damit umzugehen ist, erklären wir im Anschluss.

Es gibt viele Gründe, die eine Katze zum Erbrechen bringen. Erbricht sie nur einmal, steckt in den meisten Fällen keine Krankheit dahinter. Sie nehmen über ihre Fellpflege viele Haare auf, die sie als Klumpen erbrechen. Sobald die Katze in einer Woche mehrmals erbricht, ist die Ursache abzuklären. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn das Tier Schaum erbricht.

Gastritis häufige Ursache für weißen Schaum

Das Erbrechen ist ein klassisches Symptom für einen erkrankten Magen und/oder Darm. Leidet die Katze unter einer leichten Gastritis (Magenschleimhautentzündung), produziert sie einen wässrigen Auswurf mit einem weißen Schaum. Bei Katzen äußert sich eine Gastritis unterschiedlich: Es kann sich um eine leichte Reizung oder eine größere Entzündung handeln. Unbehandelt kann sich die Magenschleimhautentzündung zu einem Magengeschwür entwickeln.

Die häufigste Ursache für Gastritis ist eine allergische Reaktion, beispielsweise auf Inhaltsstoffe im Katzenfutter, aber auch Bakterien oder verschluckte Materialien. In seltenen Fällen ist eine Magenschleimhautentzündung auf einen Tumor oder eine Nierenerkrankung zurückzuführen. Anzeichen auf ein Magengeschwür sind Fressunlust, Schläfrigkeit sowie Druckempfindlichkeit im Bauchbereich.

Bei bestehen Hinweise auf ein Magengeschwür sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Die Gastritis muss umgehend behandelt werden.

Junge Katzen fressen gerne unterschiedliche Dinge

Wie zuvor erwähnt, kann das Erbrechen von weißem Schaum auf von der Katze verschluckte Dinge zurückgeführt werden. Insbesondere jüngere Tiere sind wenig wählerisch, wenn sie entscheiden, was sie verschlucken. Jeder Fremdkörper im Mageninneren reizt die Schleimhaut der Katze, weshalb das Tier erbricht.

Sollten Sie das Tier dabei beobachten, wie es einen Fremdkörper frisst, ist es wichtig, es umgehend zum Tierarzt zu bringen. Fremdkörper, die den Magen über den Darm verlassen, können große Schäden anrichten.

Chronische Niereninsuffizienz (CNI)

Die Chronische Niereninsuffizienz, kurz CNI, ist eine in der westlichen Welt häufig vorkommende Erkrankung bei Katzen, die leider schwer diagnostiziert werden kann. Studien zufolge ist jede dritte alte Katze betroffen. Auch junge Tiere können unter CNI leiden.

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um eine eingeschränkte Funktion der Nieren (Insuffizienz = Unfähigkeit). Eine chronische Krankheit verläuft langsam oder ist lang anhaltend. Das Nierenversagen bei Katzen ist mit einer dauerhaft eingeschränkten Funktion dieses lebenswichtigen Organs verbunden.

Die CNI kann viele Ursachen haben und äußert sich in verschiedenen Symptomen. Eines davon ist das Erbrechen von klarem oder weißem Schaum. Meist können Katzenbesitzer weitere Symptome wie Zähneknirschen oder die Ablage des Kopfes auf dem Napf beobachten. Durch die CNI wird Magensäure in Überschuss produziert.

In diesem Fall gibt es eine relativ simple Lösung: Durch die Zuführung bestimmter Arzneistoffe muss die Produktion der Magensäure blockiert werden. Dies ist mit Histamin H2-Rezeptorantagonisten wie Ranitidin oder Famotidin möglich. Diese Medikamente sind in vielen Ländern nicht verschreibungspflichtig. Katzenbesitzer sollten dennoch einen Tierarzt konsultieren und die medikamentöse Behandlung absprechen.

Vergiftung durch Fremdkörper

Katzen, die weißen Schaum erbrechen, können sich vergiftet haben. Insbesondere Freigänger sind betroffen, da sie draußen verschiedene Dinge kosten, ohne dass ihr Besitzer die Nahrungsaufnahme kontrollieren kann.

Sollte es sich um eine Katze handeln, die ausschließlich in der Wohnung lebt, muss der Halter Gefahren eliminieren. Stark giftige Zimmerpflanzen sind laut PETA unter anderem Calla, Alpenveilchen oder der Mistelzweig. Auf sie sollten Katzenbesitzer verzichten, wenn ihnen die Gesundheit ihres tierischen Freundes wichtig ist.

Wenn die Katze im Urlaub Schaum erbricht

Es ist nicht auszuschließen, dass die Katze im Urlaub Schaum erbricht. Wenn die CNI die Ursache ist, dann können die Besitzer das Problem mit den genannten Medikamenten schnell lösen. Wie gesagt, sie sind in den meisten Ländern nicht verschreibungspflichtig. Dennoch ist es ratsam, in der Reiseapotheke – die jede Familie im Urlaub besitzen sollte – Medikamente für die Katze einzupacken, darunter Histamin H2-Rezeptorantagonisten.

Sollten die Besitzer das Krankheitsbild nicht einschätzen können, bleibt ihnen nichts anderes übrig als einen Arzt aufzusuchen.

Der Deutsche Tierschutzbund empfiehlt in diesem PDF, die Ernährung im Urlaub nicht zuzustellen. Das bedeutet, dass Katzenbesitzer die Nahrung von zu Hause mitnehmen und darauf achten, genügend mitzunehmen. Innerhalb der EU ist das für den privaten Reiseverkehr kein Problem. Ansonsten zählen die Einreisebedingungen des jeweiligen Landes.

Vorsorge gegen erbrochenen Schaum

Die Gründe und Ursachen, die Katzen dazu bringen, Schaum zu erbrechen, sind vielfältig. Dennoch gibt es Maßnahmen, die verhindern, dass die Katze erkrankt:

  • im Haus dafür sorgen, dass die Katze an keinen Pflanzen oder anderen Dingen knabbern kann, die für sie giftig sind
  • die Nahrung nicht häufig umstellen, sondern das Tier an eine Futtersorte gewöhnen und diese beibehalten
  • Freigänger regelmäßig zum Tierarzt bringen und kontrollieren lassen, da sie draußen viele Fremdkörper aufnehmen können
  • das Tierfutter mit einer Gabel zerdrücken, damit es leichter verschluckt und verdaut werden kann (sinnvoll bei jungen Katzen)
  • das Verhalten der Katze beobachten und bei Problemen umgehend den Tierarzt aufsuchen

Zusammenfassung

Wenn eine Katze Schaum erbricht, gibt es unterschiedliche Ursachen, die mehr oder weniger schwerwiegend sind. Katzenbesitzer sollten mit Vorsorgemaßnahmen dafür sorgen, dass es gar nicht erst zum Erbrechen von Schaum kommt.

Artikelbild: © pterwort / Shutterstock

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.