Chartreux-Katze

Chartreux-Katze

Herkunft und Ursprung

Es wird angenommen, dass die Chartreux-Katze ursprünglich in Syrien, dem Iran oder der Türkei beheimatet war. Über Handelsrouten des 19. Jahrhunderts gelang die Katzenrasse zunächst in den vorderen Orient und schließlich nach Frankreich. Zum damaligen Zeitpunkt wurde die Chartreux-Katze vorwiegend im Rahmen der Pelzindustrie genutzt. Man geht davon aus, dass der Name der Chartreux-Katze von der blaugrauen Wollsorte Pile des Chartreux abgeleitet wurde.

Die offizielle Zucht begann erst um 1925. Die Geschwister Léger kreuzten dabei die ursprünglich aus dem Orient stammende Chartreux mit wildlebenden grauen Katzen der Insel Belle-Ile. Letztere waren in hoher Population vorhanden, was dazu führte, dass sich die Chartreux-Katze innerhalb der nächste Jahre rasch in Frankreich verbreiten konnte. In den 1970er Jahren wurde die Chartreux darüber hinaus mit der Britisch Kurzhaar gekreuzt, da die Züchter Inzucht und damit einhergehend Gendefekte verhindern wollten.

Das Aussehen der Chartreux-Katze

Der Kopf

Der Kopf der Chartreux-Katze ist in der Regel trapezförmig, unten breit, oben schmal und darüber hinaus ist eine flache Stirn deutlich erkennbar. Die Nase ist in den meisten Fällen mittellang, breit und gerade. Nur selten verfügt die Katze über eine Stupsnase. Die Schnauze wirkt kantig, obwohl sie in den meisten Fällen relativ klein ist. Die Ohren sind eher mittelgroß und passen optisch gut zur sonstigen Kopfform. In der Regel befinden sich die Ohren oben am Schädel und sind dabei meistens aufmerksam aufgerichtet. Die Augen sind groß und stehen weit offen. Der äußere Augenrand ist dabei stets leicht nach oben gerichtet. Die Augenfarbe reicht von dunkelgelb bis Kupfer. Dabei wirken die Augen meistens intensiv und lebendig. Dadurch wird der aufmerksame und aktive Charakter der Katze deutlich unterstrichen.

Der Körper

Der Körper der Chartreux ist kräftig und muskulös. Besonderes Merkmal ist dabei die breite Brust der Katze. Im Verhältnis zu der Größe des Körpers, sind die Beine eher mittellang. Kennzeichnend sind dabei insbesondere die großen Pfoten und die ausgeprägte Muskulatur.

Der Schwanz

Der Schwanz der Katze ist häufig in der gleichen Farbe, wie das restliche Fell. Der Schwanz hingegen ist eher mittellang und passt symmetrisch zum Rest des Körpers. Der Schwanz ist dünn und an der Spitze abgerundet. Charakteristisch für das Fell ist eine glatte und dichte Struktur. Das Unterfell hingegen ist eher wollig und zeichnet sich darüber hinaus durch ein üppiges Wachstum aus. Die Fellfarbe ist in der Regel durch einen regelmäßigen blaugrauen Ton gekennzeichnet. Zwischen den Geschlechtern ist ebenfalls ein deutlicher Unterschied feststellbar. Katzen sind weitaus kleiner als Kater. Darüber hinaus sind die Katzen an einer schmaleren Brust und schmaleren Wangenknochen erkennbar. Allgemein wirken die Katzen zierlicher als die Kater.

Ihr Charakter

Allgemein gilt die Chartreux-Katze als überdurchschnittlich intelligent. Dies ist vor allem daran erkennbar, dass die Katze auf ihren Namen hört und darüber hinaus verschiedene Tricks wie beispielsweise das Apportieren erlernen kann. Besitzer, die großen Wert auf eine starke Interaktion mit der Katze legen, werden daher vollkommen auf ihre Kosten kommen.

Darüber hinaus wird die Chartreux-Katze schnell heimisch. Zudem entwickelt sie einen starken Bezug zu ihrem Besitzer, was vor allem daran deutlich wird, dass die Katze diesem häufig auf Schritt und Tritt folgt und stets neugierig erwartende Blicke an ihren Besitzer richtet. Die Chartreux-Katze versteht sich darüber hinaus sehr gut mit kleinen Kindern und sucht zu diesem ständigen Kontakt, um mit ihnen zu spielen. Insbesondere bei dem zuvor genannten Apportieren empfindet die Katze große Freude. Die Stimme der Chartreux-Katze wirkt ruhig und angenehm. Manchmal ist die Stimme sogar so leise, dass man es als Besitzer überhört, wenn die Katze nach einem ruft, was durchaus vorkommen kann.

Haltung

Die Haltung der Chartreux-Katze erfordert keine außergewöhnlichen Maßnahmen auf die Besitzer gesondert Rücksicht nehmen müssen. Da die Katze über ein wolliges Unterfell verfügt, sollte dieses aber dennoch zumindest einmal in der Woche gebürstet werden. Hinsichtlich der Ernährung sollten Besitzer darauf achten, dass die Essensrationen an die Bewegungsfreude der Katze angepasst werden. Bewegt sich die Katze eher selten, kann es durchaus vorkommen, dass diese schnell an Gewicht zunimmt. Ist die Katze hingegen häufig in Bewegung, können auch die Essensrationen entsprechend angepasst werden.

Weiterhin bietet es sich an, der Katze einen gemütlichen Korb bereitzustellen, wo diese sich zum Entspannen zurückziehen kann. Für gewöhnlich genießt die Chartreux-Katze auch alleine ruhige Momente ohne Gesellschaft. Da die Chartreux ursprünglich einer Naturrasse entsprang, kann auch die heutige Zuchtrasse in der Wildbahn vollkommen problemlos überleben. Besitzer, die über einen Garten verfügen, können die Katze daher auch ohne große Bedenken frei umhertollen lassen. Wenn Sie jedoch in der Nähe einer stark befahrenen Straße wohnen sollten, ist es ratsam, den Garten ordnungsgemäß abzusichern.

Gesundheit

Chartreux-Katzen erfreuen sich in den meisten Fällen außerordentlicher Gesundheit. Dies ist unter anderem auf die natürliche Robustheit der Katzenrasse zurückzuführen. Aus diesem Grund hat die Chartreux nur selten mit ernsthaften Erkrankungen zu kämpfen, die das Leben einschränken.

Um die Gesundheit dauerhaft aufrecht zu erhalten, ist eine artgerechte Haltung dennoch unabdingbar. Aus diesem Grund müssen sich Besitzer der Chartreux-Katze dazu verpflichten, für eine ordentliche Ernährung und Umgebung zu sorgen. Dies ist insbesondere bei ältere Katzen der Fall, da diese im Alter grundsätzlich eine zunehmende Anfälligkeit für Krankheiten entwickeln.
Ist dies gewährleistet, kann davon ausgegangen werden, dass sich die Katze eines langen und gesunden Lebens erfreuen. Trotz der natürlichen Robustheit der Chartreux-Katze, sollte dennoch auf regelmäßige Impfungen nicht verzichtet werden. Auf diese Weise reduziert man das Risiko, dass das Haustier an typischen Katzenkrankheiten erkrankt. Wie genau die Impfroutine aussehen sollte, erfahren Haustierbesitzer beim Tierarzt des Vertrauens, der für die notwendige Aufklärung sorgen kann.

Eine entscheidende Frage, die angehende Katzenbesitzer häufig haben, lautet: Weist die Katze Gendefekte auf? Bisher sind keine gravierenden Gendefekte bekannt, die das Leben der Chartreux-Katze einschränken. Dieser Umstand ist womöglich auf die strikten Zuchtmaßnahmen zurückzuführen, die Bereits zu Beginn der Zuchtreihe vorgenommen wurden.

Zusammenfassung

Bei der Chartreux handelt es sich um eine liebevolle Hauskatze, die für Entspannung und eine ausgediegene Wohlfühlatmosphäre sorgen kann. Darüber hinaus zeichnet sich die Chartreux durch eine außerordentliche Intelligenz aus, die insbesondere Besitzer zu schätzen wissen, die ihren Haustieren regelmäßig neue Tricks und Kunststücke beibringen möchten.
Allgemein gilt die Chartreux als familienfreundlich, sozial und harmoniesüchtig.

Artikelbild: © marritch / Bigstock.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.