Die Katze baden

Die Katze baden

Sie sind bekanntlich wasserscheu, sagt der Volksmund. Wozu auch ein Bad nehmen, wenn die Katzen sich ausgiebig und selbstständig der Fellpflege widmen? In manchen Fällen kann dies dennoch notwendig werden die Katze zu baden. Wann und wie die Katze am besten gebadet wird, verraten die folgenden Zeilen.

Wann ein Bad für die Miez notwendig ist

Der Katze ein Bad zuzumuten, ist meist eher ein Notfall als ein Normalfall. Denn gewöhnlich pflegt das Tier ihr Fell so genau, dass eine Reinigung mit Wasser nicht notwendig ist. Doch in manchen Fällen bekommt sie ihr Fell nicht mehr allein sauber. Dahinter können Krankheiten oder hartnäckige Verschmutzungen stecken. In diesen Momenten kann der Katzenhalter zunächst zu einer stressfreien Methode greifen: Mit Bürste, Schere und feuchten Tüchern können auch schwere Verschmutzungen beseitigt werden. Um ein Bad drum herum kommen Besitzer und Tier jedoch nicht, wenn das Fell:

  • mit ungesunden oder giftigen Substanzen verschmutzt ist
  • die Fellpflege nie richtig gelernt wurde
  • oder Flöhe oder Parasiten das Fell besetzt haben.

Die Fellpflege wird von der Mutter gelehrt. Ist das Jungtier zu früh von dieser getrennt worden, kann es durchaus sein, dass die Katze dies nicht wirklich bewerkstelligen kann. Bei giftigen Substanzen sollte mit einem Bad nicht gezögert werden. Sind Krankheiten im Spiel, kann auch der Tierarzt wertvolle Tipps und manchmal Alternativen zum stressigen Vollbad aufzeigen.

Als Alternative zu einem Vollbad kann auch das Waschen mit dem Lappen funktionieren. Hier gibt es Produkte, die ohne Wasser spezielle Mittel freigeben. In vielen Fällen duften diese auch gut und stressen die Katze weniger als das Bad.

Vom richtigen Shampoo und Hilfsmitteln

Kommen Katze und Besitzer nicht um das Bad herum, ist es wichtig, die richtigen Utensilien zu nutzen. Seife für Menschen sollte hier nicht zum Einsatz kommen. Diese Produkte trocknen die Haut der Katze aus, auch können sie giftig sein. Es gibt spezielles Katzenshampoo, das auf die Bedürfnisse des Tieres abgestimmt ist. Dieses ist im Handel oder beim Tierarzt zu bekommen. Letzterer weiß ebenso, welches Produkt bei Flöhen und Parasiten am besten angewendet werden sollte. Im Zweifelsfall reicht Wasser, um schadende Produkte zu vermeiden. Katzenhalter sollten sich im Klaren darüber sein, dass sie während des Badens keine Chance haben werden, irgendwelche Utensilien noch dazu zu holen. Daher sollten alle Hilfsmittel vor Beginn bereitliegen. Dazu gehören:

  • Handtücher
  • Waschlappen
  • Seife und Shampoo
  • Bürste
  • Schutzkleidung
  • Eimer oder Gießkanne

Das Bad: Die Vorbereitungen

Sind alle Hilfsmittel bereitgestellt, gibt es vor dem Besuch in der Badewanne einige Dinge zu erledigen. Zum einen sollte das Fell der Katze vor dem Bad mit der Bürste gepflegt werden. Damit kann der Besitzer bereits einige Knoten und Verfilzungen entfernen, die bei nassen Fällen schwieriger rausgehen. Zum anderen sind die Vorbereitungen im Badezimmer selbst zu treffen. In der Wanne sollte ein Handtuch oder eine Gummimatte ausgelegt werden. Denn so hat das Tier mehr Sicherheit und rutscht nicht aus. Weitere Handtücher auf dem Boden verhindern übermäßige Nässe. Bevor die Katze ins Badezimmer gebracht wird, sollte bereits ein wenig warmes Wasser in die Badewanne gefüllt werden. Auch in Eimer oder Gießkanne ist es ratsam, Wasser bereitzustellen. Denn der Wasserstrahl aus Wasserhahn oder Duschbrause ist zu stark und verursachen oft Angst und Panik. Der Toilettendeckel sollte geschlossen sein, damit die Katze nicht vor Panik hineinspringt. Ist alles vorbereitet, kann der Besitzer das Tier ins Zimmer holen. Während des Bades sollte das Badezimmer geschlossen sein. So kann die Katze nicht ausreißen und sind mehrere Tiere im Haus vorhanden, andere nicht von Angst und Panik angesteckt werden. Hilfreich ist es, wenn die Katze an das Badezimmer gewöhnt ist.

Der Besitzer sollte am besten langärmliche Kleidung tragen. So schützt er sich selbst vor ungewollten Kratzern. Auch muss einkalkuliert werden, dass die Wäschestücke nass werden!

Das Bad: Der Ablauf

Das Bad selbst sollte sehr vorsichtig vorgenommen werden. Zwei Personen haben es hier oft leichter als einer allein. Eine ruhige und sanfte Stimme beruhigt das Tier, während es mit den Hinterbeinen zuerst in das Wasser gestellt wird. Danach wird die Katze vom Hals abwärts nass gemacht und auch das Shampoo verteilt. Hier sollte immer mit dem Fell gestrichen werden. Massierende Bewegungen können der Katze sogar gefallen. Das Abspülen des Shampoos erfolgt am besten mit dem Wasser aus der Badewanne. Hier müssen sorgfältig alle Reste ausgespült werden. Ist das Shampoo von vornherein mit etwas Wasser verdünnt, fällt dies meist leichter. Das Gesicht der Katze sollte am besten gleich ohne Shampoo und mit dem Waschlappen gesäubert werden. Auf keinen Fall darf der Kopf unter Wasser gedrückt werden.

Das Trocknen nach dem Bad

Ist die Prozedur in der Badewanne für Mensch und Tier überstanden, gilt es, die Katze wieder zu trocknen. Mit einem Handtuch kann das Tier vorsichtig abgetupft werden. Das Abreiben kann der Katze in sanften Zügen sogar gefallen. Dies sollte so lange geschehen, bis das Fell nur noch leicht feucht ist. Kurhaarkatzen können auch von allein trocknen. Sie sollten jedoch keiner Zugluft ausgesetzt werden. Bei langhaarigen Tieren werden Kamm, Bürste und Handtücher jedoch notwendig, da das Fell schneller verfilzt. In manchen Fällen ist auch der Einsatz des Föhns möglich – wenn es das Tier zulässt. Aber Vorsicht: Der Luftstrahl sollte nicht zu heiß eingestellt werden.

Hilfreiche Tipps und Tricks

Manche Tricks erleichtern auch ein notwendig gewordenes Vollbad. So ist es hilfreich, die Katze vorher müde zu machen. Dann wird sie weniger Kraft zum Kratzen oder Ausreißen haben. Daher ist es ratsam, vor dem Bad mit der Katze ausgiebig zu spielen. Auch nach dem Fressen ist sie meist oft träge. Ein weiterer Trick ist es, die Katze an die Badewanne zu gewöhnen. Dies kann spielerisch geschehen, indem so manche Spieleinheit in der trockenen Badewanne stattfindet. Kennt sie den Ort kann, auch ab und zu ein wenig Wasser ins Spiel integriert werden. Das erleichtert notwendig gewordene Bäder deutlich, da die Katze den Ort mit Positivem verbindet. Wenn Katzen mit Wasser in Verbindung kommen, können sie auch wild um sich herum Kratzen. Wer seinem Tier jedoch einige Stunden oder einen Tag vorher die Krallen schneidet, vermeidet gleichzeitig auch Verletzungen. Ebenso kann ein Katzengeschirr bei dem Bad hilfreich sein, um das Tier besser in der Wanne zu fixieren.

In manchen Fällen wehrt sich die Katze so stark gegen das Bad, dass es sinnvoller ist, die Maßnahme abzubrechen. In keinem Fall sollte mit dem Tier gekämpft werden. Hier empfiehlt es sich, nur Pfoten und Beine nass zu machen und das Bad an einem anderen Tag fortzusetzen. Schritt für Schritt.

Zusammenfassung

Ein Bad gehört für Katzen in keinerlei Hinsicht zur alltäglichen Fellpflege. Doch in manchen Fällen kann das Waschen mit Shampoo und Wasser notwendig werden. Hier hilft es, wenn die Katze an Badezimmer und Badewanne gewöhnt ist. Wichtig ist ebenso, dass die richtigen Utensilien verwendet werden – unter anderem das Shampoo muss für Katzen geeignet sein. Tierärzte haben wertvolle Tipps, aber auch Alternativen zum Vollbad parat.

Artikelbild: © Polina Lobanova / Shutterstock

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.